Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Jesaja.

Kap. 24-27: Das Weltgericht.

Das letzte Gericht und das Königtum Jahwes.

Kapitel 24.

1 Fürwahr, Jahwe wird die Erde leer machen und kahl,
ihr Antlitz entstellen und ihre Bewohner zerstreuen.
2 Dem Priester wird es ergehen wie dem Volke,
dem Herrn wie seinem Knechte, der Herrin wie ihrer Magd,
dem Verkäufer wie dem Käufer,
dem Leiher wie dem Verleiher, dem Schuldner wie dem Gläubiger.
3 Völlig entleert wird die Erde und völlig geplündert!
Ja, Jahwe hat dieses Wort geredet!
4 Die Erde wird trauern, verwelken;
der Erdkreis wird verschmachten, verwelken,
des Erdenvolkes Hohe werden verschmachten!
5 Denn entweiht ist die Erde, soweit sie Bewohner trägt;
denn sie haben die Gebote übertreten, das Gesetz überschritten,
die ewige Ordnung gebrochen.
6 Deshalb frißt ein Fluch die Erde,
und büßen ihre Bewohner;
deshalb sind die Bewohner der Erde ausgedörrt
und von den Sterblichen nur wenige übrig.
7 Es trauert der Most, der Weinstock verschmachtet,
es seufzen alle, die freudiges Herzens waren.
8 Still ward der lustige Paukenschlag,
zu Ende ist der Lärm der Fröhlichen,
still ward die lustige Weise der Zither.
9 Man trinkt nicht mehr Wein bei Gesang,
der Rauschtrank schmeckt bitter den Zechern.
10 Zertrümmert ist die nichtige Stadt,
jedes Haus dem Eintritt verschlossen.
11 Man jammert um den Wein auf den Gassen,
vergangen ist alle Freude,
hinweggezogen aller Frohsinn auf Erden.
12 Nur die Öde bleibt in der Stadt zurück,
in Stücke wird das Thor zerschlagen.
13 Denn so ergeht es auf der Erde, unter den Völkern,
wie beim Abklopfen der Oliven,
wie bei der Nachlese, wenn die Weinernte vorüber ist.
14 Jene erheben lauten Jubelruf,
über die Hoheit Jahwes jauchzen sie im Westen:
15 Darum gebt, ihr Bewohner des Ostens, Jahwe die Ehre, -
ihr Bewohner der Meeresküsten, dem Namen Jahwes, des Gottes Israels!
16 Vom Saume der Erde her vernahmen wir Lobgesänge: Herrlichkeit für die Frommen! Aber ich sprach:
Die Seuche befällt mich! Die Seuche befällt mich! Wehe mir!
Die Treulosen handeln treulos, ja schändlich treulos handeln sie!
17 Grauen und Grube und Garn kommen über dich, Bewohner der Erde.
18 Wer zufolge des Gerüchts vom Grauen flieht, fällt in die Grube,
und wer aus der Grube emporkommt, fängt sich im Garn.
Denn die Gitter in der Himmelshöhe öffnen sich,
und die Grundfesten der Erde erzittern.
19 Es zerbricht und zerkracht die Erde,
es reißt und zerspringt die Erde,
es wankt und schwankt die Erde.
20 Die Erde taumelt hin und her wie ein Trunkener
und schwankt wie eine Nachthütte.
Zu schwer wird ihr die Last ihres Abfalls:
sie fällt, um sich nie mehr zu erheben.
21 Und an jenem Tage wird Jahwe mit Strafen heimsuchen das Heer der Höhe in der Höhe und die Könige der Erde auf der Erde;  22 wie man Gefangene einsperrt, werden sie in eine Grube gesperrt und unter Verschluß gethan und erst nach langer Zeit in Gnaden heimgesucht werden.  23 Und der Mond wird sich schämen und die Sonne zu Schanden werden. Denn Jahwe der Heerscharen wird die Königsherrschaft auf dem Berge Zion und zu Jerusalem antreten, und vor seinen Oberen wird Herrlichkeit erstrahlen.